Montag, 25. Januar 2016

Weihnachten im Harz - gar nicht langweilig


Weihnachten im Harz, hm. Anfänglich klang das nicht so spannend. Ich erinnerte mich aber auch nur an den Harz vor über 20 Jahren. Da war es im August frostig kalt und schneite und an der Brockenbahn bekamen wir monströse Windbeutel, die noch heute in mir ein Trauma wachrufen.
Die Wahl fiel auch mehr aus praktischen Überlegungen auf den Harz, denn er liegt ziemlich genau in der Mitte des Weges zwischen zu Hause und Hamburg.
Unser Hotel "Am Kurpark" in Bad Suderode war genau so, wie wir es uns erhofft hatten: klein, einfach und familiär. Die Hunde durften auch mit, also perfekt. In Bad Suderode gibt es unzählige kleine Pensionen, aber in unserer hatten wir einen tollen Blick über den Ort und Frau Schmunck hat uns ein sehr sehr schönes Weihnachten bereitet. Hier kann man für relativ kleines Geld wirklich erholsame Tage verbringen. Und im Hotel kann man auch vorzüglich essen. Ich sage nur Hirschbraten mit Klößen und Rotkohl an Heiligabend und am ersten Feiertag Entenbraten und Wildschweinbraten. Alles wird vom Koch selbst geschossen. Frischer geht es also nicht mehr.

Christmas at the Harz, hmmmm. I have to admit that it did not sound to funny, at first. I had some memories from a trip shortly after the Wall came down. They contained snow in August and monstreous profiteroles which still cause a trauma in me.
We opted for the Harz because it is in the middle of the road between Wiesbaden and Hamburg, so it would be more fair to all of us and no one would have to drive the whole day.
Our Hotel "Am Kurpark" in Bad Suderode was absolutely what we had hoped for: small, simple and perfect for a family with dogs. There are many little hotels in the area, but we had a great view and Mrs. Schmunck, the owner did everything to give us the perfect Christmas feeling. We had such great dinners with dear and hog and duck. All of it was shot by the cook himself.


Ein erster Rundgang ergab eine interessante Mischung aus Kurarchitektur und teils eingestürzten Häusern, die teilweise etwas skurile Situationen erschaffen. Wie dieses hier. Wir haben es das "örtliche Fitnesstudio" getauft.

Our first little walk showed us interesting architecture and some ruins with queer situations. This one we called the "local gym".



Bad Suderode ist eigentlich ein Kurort, da es hier eine Quelle mit besonders Calciumhaltigem Wasser gibt. Das schmeckt übrigens sehr seltsam, sehr salzig. Aber auf jeden Fall sehr viel besser als das eisenhaltige Wasser in Wiesbaden.
Rund um das Badehaus gibt es einen kleinen Park, der mich sehr an Bad Schwalbach bei uns im Taunus erinnerte. Kurorte scheinen sich teilweise sehr ähnlich zu sein.
Leider wurde der Ort aber zum Spielball der Kommunalpolitik, was zum zwangsweisen Anschluss an die Gemeinde Quedlinburg führte und dann zur Schließung eines nagelneuen Kurzentrums mit Solebad. Sehr schade, denn ich finde, dass es hier, schon ohne Bad in dem lustigen Wasser sehr erholsam ist. Hier kann man durch die Wälder streifen, sich ein bisschen ausruhen. Aber es gibt in der Umgebung auch viel zu sehen.

Bad Suderode is a spa town with a source of calcium-bearing water. It tastes really salty and a bit strange, but must be very healthy.
Around the bathing house there is a small park which reminded me on Bad Schwalbach back home at the Taunus. Spa town seem to be similar in their build sometimes.
We strolled through the surrounding woods and felt relaxed in a short time.

Solche modernen Ruinen findet man überall im Harz. Dieses hier ist Opfer des Denkmalschutzes, denn es müsste 1:1 erhalten werden, was sich aber finanziell nicht lohnt, so lässt man es eben verfallen, bis es von selbst zusammenfällt und das Grundstück dann neu bebaut werden darf.
Man erkennt aber ganz toll, die typische Kurarchitektur. Die schön geschnitzten Balkonumgitter dienten dazu, dass sich die Kurgäste sonnen konnten, auch mal in Badekleidung, ohne von der Straße aus gesehen zu werden. Das schickte sich nämlich noch nicht. Man hatte aber früh erkannt, dass das Sonnenbaden Körper und Seele gut tut. Was dieses Haus wohl alles erzählen könnte?

There a lot of modern ruins in the Harz. This one is a victim of monumental protection. It would have to be refurbished 1:1 to conserve it but that is not economical and so the owners let it ruin until it comes down and they can build a new house instead.
But one can see the special spa architecture very good. The balconies were build to protect sun bathers from the views of other people. Around 1900 it was not suitable to show to much skin, but the doctors soon realised how healthy it is for body and soul to sunbath. How much could this house tell?



Überhaupt ist der Harz voller Geschichten, wie ich sie schon als Kind gemocht habe. Diese Steine hier nennt man "Teufelsmauer". Sie liegt zwischen Blankenburg und Quedlinburg und es geht die Sage, dass der Teufel Angst hatte, dass sich auf seinem Gebiet immer mehr Kirchen ausbreiteten. Der Harz ist nämlich voll von Kirchen und Klöstern. Schließlich kam es zwischen Gott und Teufel zu einem Handel bei dem der Teufel das erzhaltige Harzgebirge für sich haben sollte, wenn er es schaffte, bis zum ersten Hahnenschrei eine Mauer drum herum zu errichten. Ihr seht, das Kleingedruckte in Verträgen gibt es schon lange. Der Teufel legte also los und schuf eine riesige Steinmauer. Als aber nur noch ein einziger Stein fehlte, kam eine Marktfrau vorbei. Sie trug einen Hahn im Korb. Als sie auf dem Weg stolperte, krähte der Hahn und der Teufel hatte verloren. Wütend zerschlug er den größten Teil der Mauer, die Überreste stehen heute noch im Harz.
Sogar der olle Goethe hat sich diese imposanten Felsen bereits angesehen und ich fand sie auch toll. Irgendwie haben sie eine mystische Ausstrahlung. Die Briten haben ihre Steinkreise; wir eine Teufelsmauer.

The Harz is full of stories which I already loved as a child. These stones are called The Devil's Wall and is situated between Blankenburg and Quedlinburg. It is said that the devil was afraid that the churches and monastries growing everywhere in the country would take away is reign. So God and the Devil made a contract that secured the Harz and it's iron-bearing montains to the Devil, if and only if he managed to buld a wall around it in one night until the cock was crowing. So the devil started and when only one stone was missing, an old woman on her way to the marked came a long. She was carrying a cock in a basket. She fell over a stone and the cock started crowing. So the devil lost everything and was so angry that he destroyed most of the wall. Only some parts remained until today.
Even Goethe was there to visit the stone and their mystic atmosphere.


Wir hatten leider nur einen Tag Zeit um ein bisschen Sight Seeing zu betreiben.  Nach der Teufelsmauer, schlenderten wir noch ein bisschen durch Quedlinburg. Ich kannte es aus der Geschichte über die Königinnen Adelheid und Theophanu, aber es ist noch viel mehr. Hier sind noch so viele schöne alte Häuser erhalten, dass hier auch viele Filme gedreht werden. Wenn ihr Ottos 7 Zwerge Teil 2 gesehen habt, kommt es euch vielleicht bekannt vor. Am 25. Dezember waren natürlich alle Geschäfte und auch die meisten Cafés geschlossen, aber ich fand das alles so schon schnuckelig.
Beim nächsten Mal will ich mir unbedingt auch die Quedlinburg und ein paar Klöster ansehen.

We only had one day for sight seeing which is short, much too short for this beautiful area. But we took a stroll around the old town of Quedlinburg. I new it from my history books about the queens Adelheid and Theophanu, but it is also known as a good setting for movie filming. The shops were closed, but it is a really nice town from the middle ages.
And next time I want to visit the castle and the monastry.



Natürlich mussten wir ja noch überprüfen, ob es an der Brockenbahn noch immer diese brobdignagisch großen Windbeutel gibt. Also zog es uns an die Station Drei Annen Hohne. Lustiger Name. Aber leider, oder vielleicht auch zum Glück für meine Figur, gibt es dort keine Windbeutel.  Dafür kann man von hier aus aber mit der Bahn hoch auf den Brocken fahren, mit dem Auto ist das nämlich nicht erlaubt. Wir waren zum falschen Zeitpunkt da, denn wir hätten wegen der Mittagspause anderthalb Stunden warten müssen. Also kann ich euch diesmal keine Fotos vom Blocksberg zeigen. Aber wir waren bestimmt das letzte Mal hier.

Of course, we had to check back to the Brocken Train and see if they still sell these giant profiteroles. So we visited Drei Annen Hohne, one of the Train stations. Fortunately, they don't sell them anymore. But we were also too late to get the train. Lunch Brake. So I cannot show you pictures of the witches' dancing place anytime soon. But we will return, for sure.