Montag, 29. April 2013

Holsten Brauereifest

Am Sonntag fand das dritte Holsten Brauereifest statt, auch so ein Event, zu dem ich es bisher nie geschafft hatte. Im Internet stand, dass es auch Führungen gäbe und für die Live Musik hat sich Holsten auch nicht lumpen lassen. Denn hier treten große Bands ohne Eintritt auf.

The famous Holsten Brewery had its third annual festival, and since the internet told me that they would have guided tours and free live music, I thought, I could give it a try.



Im Internet hatte gestanden, dass es auch Führungen geben würde, was sich dann allerdings als ziemlicher Nepp herausstellte. Denn man darf Ewigkeiten warten und steht dann in der sogenannten Brauwelt, in der einem der stolze Braumeister dann die Veranstaltungen anpreist, die natürlich Geld kosten, aber nicht einmal die kleine Versuchsbrauerei erklärt. Nach 20 Minuten wurden wir dann wieder rausgescheucht. Schade. Eigentlich soll man nur das Bier probieren, was natürlich auch nicht kostenlos war. Da könnte man sich wirklich ein Beispiel an den Iren und den Schotten nehmen, die mit ihren Whiskey Experiences echte Tradition vermitteln und interessante Führungen bieten.

The guided tour through the newly opend World of Brewery has to be named a swindle, unfortunately. After  ahving to enroll for it and waiting almost two hours we were lead into a small lab brewery where the brewer advertised their costly events and didn't even explain the machines around him. Actualy, one ones lead up 4 stories to taste the beer, which was not even free. Holsten should learn from the Irish and the Scots and their Whiskey experiences, where history and knowledge is shown in very interesting tours and most of all the love for their products. 

Da habe ich mich dann doch lieber wieder der Musik zugewandt und kam so zu meinem ersten Konzert der Rattles und von Lotto King Karl. Big Soul traten mittags auch noch auf, aber da war meine Speicherkarte leider schon voll.
Richtig toll war aber auf der kleinen Bühne die Band Nervling. Die beiden sind echt super Musiker und Moira, die Sängerin hat nicht nur eine geniale Stimme, sie kann auch sehr cool Percussions und in ihrem Patronengürtel stecken so einige Mundharmonikas, die sie virtuos spielt. Und weil's so schön war, lasse ich euch auch daran teilhaben:

I didn't want to be angry and so I enjoyed the free music program with some really great bands like The Rattles and Lotto King Karl (famous Hamburg musician) and Big Soul. Nervling was the most cool band on the small stage. And because it was that cool, I'll let you you have some of it:

video

Sonntag, 28. April 2013

Altona im Frühling

Nach diesem langen dunklen Winter blinzelte ich eines Morgens ins Licht und stellte fest: Das ist ja die Sonne! Von da an hielt mich nichts mehr. Ich begab mich nach Altona und machte einen schönen Spaziergang vm Altonaer Balkon zu den Landungsbrücken. Ein paar Fotos sprangen auch noch dabei heraus.
After a very long dark winter, I opened my eyes, one morning: The sun was out! And so was I, making a long nice walk along the Elbe from Altona to Landungsbrücken.


Samstag, 27. April 2013

Der Soundtrack meines Lebens #1 - Mumford and Sons dürfen mit aufs Schiff

               

Herrlich altmodischer Gitarrenrock und das auch noch in einer Buchhandlung. Ist ja klar, dass ich mich sofort in den Song und das Video verguckt habe. Ich finde, es sollten überhaupt mehr Sessions in Buchhandlungen stattfinden.
More music sessions in bookshops please!

Freitag, 26. April 2013

Spreehafen - oder wo sind all die Hausboote hin?

Es gibt ein paar Dinge, die ich mir schon länger vorgenommen hatte, darunter auch eine Radtour zum Spreehafen. Dort sollen nämlich ganz viele Hausboote liegen. Meistens waren die Sommer leider nicht so schön, dass ich Lust gehabt hätte die über 10 Kilometer zu radeln.
Als jetzt endlich die Sonne hinter den Wolken hervorlugte, habe ich mich aber endlich aufgerafft.
There are a few things I wanted to do since I moved here. One was to do a bike tour to the Spreehafen, because that's the place to find house boats. But in thel ast summers there was not enough good weather to make the trip. So, when the sone was out recently, I was out and about on my bike.
 

Durch den alten Elbtunnel ging es auf die andere Elbseite. In Hessen wäre das wohl die ebsch Seid oder in Köln die scheel Sick - gibt es so eine Bezeichnung eigentlich in Hamburg?  Von Steinwerder aus hat man übrigens einen tollen Blick auf die Hamburger Skyline. Und manchmal bin ich doch ein Glückskind, denn die Mare Frisum legte gerade in Richtung Nordsee ab. Meiner Meinung nach ist sie ja eins der schönsten Segelschiffe, die im Hamburger Hafen heimisch sind.
I took the way through the old Elbe tunnel to Steinwerder. From here, you have a wonderful view on the Hamburg skyline and lucky me, the Mare Frisium, one of the msot beautiful sailboats was just leaving for the North Sea.

Dieser Aussichtspunkt war dann leider der letzte wirklich schöne Ort, der Strecke.
Ab hier ging es nämlich durch den Freihafen, entlang der Straße und Werften, was sehr interessant ist, auf dem Fahrrad aber sehr anstrengend, nicht ungefährlich und vor allem geruchlich eine Herausforderung ist. Es riecht nämlich nach Altöl und PAKs.
Im Spreehafen angekommen wurde ich dann leider auch enttäuscht. Man kennt ja die Bilder von den Hausbootsiedlungen in Holland oder an den Kanalen der Seine. Ja, der Spreehafen ist eher die hässliche kleine Schwester dieser pittoresken Wohnungen auf dem Wasser.
Verrostete, unbewohnte Kähne und  merkwürdige Ansammlungen von schrottreifen Booten liegen hier im Hafenbecken. Und die Bewohner... naja, es ist auch eine Art Lebensentwurf.
The later tour wasn't that nice as I thought. The road leads to the harbour with large storage buildings and motorway like roads and the odour of old motor oil and PAHs is not so lovely.
When I arrived at the Spreehafen, there were only old ragged boats. I thought, it would look more like the house boat harbours in the Netherlands or in Paris, but this was their ugly little sister.


Gemütlich wirkt das leider nicht wirklich.
Ich entschied mich dann, nicht gleich zurückzuradeln, sondern die Runde über die Veddel und die Hafen City zu drehen.
Die Strecke ist auch nicht weiter schön, aber man kann ein paar spektakuläre Aussichten auf den Hafen ergattern. Dafür hat es sich wenigstens gelohnt.
It didn't look so pretty. So I decided, not to turn around, but take the whole tour around the harbour from the Veddel round to Harbour City. The way is not so great to ride your bike, but I gained some fantastic views on the harbour and the cruising ships.




Nach einer ausgiebigen Pause auf den Marco-Polo-Terrassen inklusive süßer Belohnung von Häagen Dazs, hatte ich den ersten Sonnenbrand des Jahres (trotz Sonnencreme!) und konnte den Heimweg antreten. Am Ende standen 30km auf dem Tacho und dementsprechend fertig war ich.
At the Marco-Polo-Terrasse, a break was due and so I rewarded myself with something sweet from Häagen Dazs and got myself the first sunburn.

Farbe bekennen - Ein Blog ein Baum

Das ist ja mal ne tolle Idee. Hier kann man seinen Blog anmelden und dann wird ein Baum geplanzt. in meinem Fall wird es eine Eiche, weil die so alt und groß werden können. Ich hoffe, dass damit ein bisschen was von der Energie, die dieser Blog ja doch verbraucht, wieder reingeholt werden kann. Und jeder Baum sorgt für gute Luft.

Donnerstag, 25. April 2013

Die Lichter des Doms

Diese Bilder vom letzten Dom habe ich schon ein Weilchen auf der Festplatte, aber nachdem Luzia Pimpinella nun den Dom zum Thema von Beauty is where you find it gemacht hat, ist das die Gelegenheit, sie euch nicht länger vor zu enthalten.
Am tollsten finde ich den Dom ja bei Nacht, denn dann leuchten alle Lichter bunt in der Nacht. Da kommt irgendwie das Kind in mir durch. Und zum Glück haben wir ja dreimal im Jahr DOM.
I stored these pics from the last fun fair for some time now, but since Lucia Pimpinella made it her topic for Beauty is where you find it, I want to show you how beautiful the lights are at night.




Netzfischerei #1

 Beir mir hat das Streunen durch die Blogosphäre inzwischen bis auf wenige Ausnahmen das Lesen von Zeitschriften ersetzt. Hier kann man viel besser nach den eigenen Intressen suchen und das beinahe werbefrei. Ich lese auch viel lieber Geschichten aus dem echten Leben, wenn ich für eine Weile aus meinem eigenen Leben  flüchten will.
In "Netzfischerei" lasse ich euch an meinen Fischzügen durch das Blogmeer teilhaben. Und alles ganz MSC konform, denn eine Überfischung droht in nächster Zeit wohl nicht.
 
 
Fee ist mein NameEs war eimal eine Fee, nein, nicht die lavafee. Eine Fee, die wirklich so heißt. Vor gefühlten 100 Jahren habend die Fee und die lavafee mal zusammen Buchwissenschaft studiert. Dann ging Fee zurück in den Pott und ich an die Waterkant. Aber durch ihren tollen Blog "Fee ist mein Name" hält sie das ganze Königreich auf dem Laufenden und gibt tolle DIY Tipps, mit denen sie es sogar schon in mein Lieblingsmagazin COUCH geschafft hat.  Ich liebe besonders ihren Wochenrückblick.
 
Meine Vorliebe für alles britische ist ja inzwischen fast legendär. Darum verwundert es nicht, dass mir der Blog English Footprint von Anett besonders gut gefällt. Sie wohnt seit 2012 in England und bloggt über ihre Erlebnisse und über super leckere Cupcakerezepte.
Ich bin jetzt schon ein Fan ihrer Oreo Cupcakes.
 
Nachdem wir dann all die leckeren Sachen probiert haben, fühlen wir uns kein bisschen schlecht, denn dann gucken wir bei Dollface is Candy Sweet in Mainz vorbei und holen uns die richtigen Inspirationen, wie wir unsere Glücksröllchen am besten in Szene setzen. Und Dollface passt so gut zu ihr. Size Zero ist ja sowas von out.
 
 
---------------------------------------------------------------------------------------------------
 
 
Reading Blogs has almost entirely replaced reading womens' magazines when I am practicing a little escapism from my life. It is mostly add free and I am more interested in reading about real life.
Here I will show you the results of net-fishing. Only the best hauls are good enough to recommend them to my dear readers.
 
 

Mittwoch, 24. April 2013

Aus lavafee wird The Sailor Maid

       

Als lavafee flog ich die Hälfte meines Lebens durchs Internet, doch nun habe ich mich entschieden, dass das flatterhafte Wesen erwachsen werden darf. Darum lade ich euch ein, an Board zu kommen und mit The Sailor Maid durch die Tiefen und Untiefen des Lebens zu segeln. Mal sehen, wo der Wind mich hinweht und wo ich anlande. Die Planken mögen schwanken, die Wellen hochschlagen und die Gischt spritzen, aber das Abenteuer ruft.
Auch optisch hat sich hier einiges getan, denn inzwischen war mir das ganze Layout viel zu überladen und hat mir selbst einfach nicht mehr gefallen. Jetzt wirkt alles viel cleaner und frischer und ich finde der maritime Look passt gut zu mir, zu Hamburg und zu meiner Liebe zum Meer. Aus der Slotmachine wurde übrigens die Rubrik "Seemannsgarn". Die Regeln werden sich auch ein klein wenig ändern, aber dazu später mehr.
Ihr dürft mir gerne eure Meinung mitteilen und euch in Kommentaren austoben, denn ich hoffe, diese Blog macht euch weiter genauso viel Spaß wie mir.
Die alte Adresse schalte ich übrigens bald ab, habe aber alle Post mit an Board genommen, sodass ihr auch weiter stöbern könnt.
Dann mal allzeit Gute Fahrt und immer eine Handbreit Wasser unter dem Kiel! Die Flasche Schampus trinke ich dann lieber, als sie an meinen Computer zu donnern ;-)

I was lavafee for half of my life, but now I decided that this fickle little creature will have to grow up. And so I invite you to come on board with The Sailor Maid and sail with me through the deep and shallow waters of life. We will see to which places life will blow me. The planks will be sometimes swingy and the waves might roll high, but adventure is calling.
Many things have optically changed because I felt that the old layout was overcrowded and I didn't like it anymore. Now it is much cleaner and more fresh, and I so much like this maritim style. It perfectly fits to my love for Hamburg and the sea. 
The Slotmachine has become "Seemannsgarn" i.e. yarn. The rules will slightly change, but more about it later.
You are, as always, invited to let me knoe your critque and comments, and I hope, that you will have as much fun with this blog as I am already having.
The old adress will be turned off soon, but I moved all the old posts here, so you can still read everything.

Freitag, 19. April 2013

Zur Einstimmung

Es tut sich noch so einiges hier, deshalb hier schon mal ein Lied, dass euch aufs Thema einstimmen soll.
Hans beschreibt schon mal, was kommen wird. La Paloma oh he!




Sonntag, 14. April 2013

Bastelstunde!

Einige werden es ziemlich grausam finden, was ich mit dieser Oliver Twist Ausgabe gemacht habe, aber ich schwöre, sie musste nicht leiden und war leider total unleserlich und mein kleiner Kindle brauchte unbedingt ein neues Kleid.
Es war der erste Versuch und eine ziemliche Kleberorgie. Noch nicht ganz perfekt, weil am Ende doch einen Ticken zu klein, aber für das erste Mal nicht schlecht, finde ich. Das Innenfutter war übrigens mal ein Oberteil vom Camden Market, das leider nicht mehr passte. Und ja, es hat anscheinend so lange gedauert, dass das Kindle darüber leer wurde.
Als nächstes muss ich unbedingt die Clutch aus einem Buch ausprobieren.





Montag, 1. April 2013

Warum nicht? Ich tu das - Pippi Langstrumpf als Lebenshilfe

Zu Ostern und Weihnachten kommen immer die tollsten Serien aus meiner Kindheit und da entdeckte ich voller Freude Pippi Langstrumpf. Danke ZDF! 
Als ich einschaltete, vermöbelte sie gerade die beiden einfältigen Landstreicher, die ihr Gold stehlen wollten. Hans Clarin erklärte ihr, dass man das mit Erwachsenen doch nicht mache und Pippi anwortete mit einem einfachen "Warum nicht? Ich tu das." 
So simpel und so wahr. Stellt sich Pippi ein Hindernis in den Weg, findet sie einen anderen Pfad. Auch wenn es in Form der moralapostolischen Bruselise ist. Die Bruselise steht sinnbildlich für das was man allgemein als "die Leute" bezeichnet, wenn der Satz fällt: "Was sollen denn die Leute denken?" 
On Easter and Christmas, German TV airs some of the fantastic series of my childhood, and also Pippi Longstockings.
I switched into the programm right as Pippi was beating up the two hobos who tried to steal her gold. One of them tells her that one must not do that to grown ups. Pippi simply answers: Why not? I do that."
So simple and so true. If Pippi is confronted with an obstacle, she finds another way. Even if the obstacle is moralistic Bruselise. She is the metaphor for "the people" in sentences like "What will the people say?!"

Pippi lässt sich nicht ins Bockshorn jagen von Sätzen, in denen das Wort "man" vorkommt oder von "den Leuten". Sie geht ihren Weg und hat dabei Spaß, weil sie ganz bei sich ist.  Sie hat keine Angst vor dem Neuen, sondern läuft ihm neugierig entgegen, statt über all das nachzugrübeln, was schief gehen könnte. Mit einem Ballon fahren? In einem Fass einen Fluss hinab schwimmen? Alles kein Problem. Dagegen erscheinen einem die Herausforderungen, die uns im wahren Leben begegnen doch ziemlich popelig.
Pippi will not let the wind be put up her by sentences including "one should" or "the people". She will go her own way and have fun, because she is completely herself. She is not afraid of new things but encounters them with curiosity, instead of brooding on the things that might not work out. Driving a balloon? Swimming down a wild river in a barrel? No problem. The things comming up in everyday's life seem narrow against it.

Nichts kann sie aufhalten und sie kann jede Situation annehmen, ohne darüber zu jammern, was wahr, oder was sein könnte. Sie ist zwar traurig, dass ihre Mama im Himmel und ihr Papa in der Südsee ist, aber sie ist im Hier und Jetzt und kann sich immer auf ihre eigene Stärke besinnen. Das täte vielen von uns sehr gut. Auch ich war lange eine Zweiflerin, ängstlich und Gefangen in der Spirale der Schwarzseherei. Nun habe ich beschlossen, einen neuen Weg zu gehen. Bewusst eine Tür zuzuschlagen und nicht zu warten, dass sich eine neue öffnet, sondern einzutreten und zu sehen, was hinter der nächsten Tür ist, egal was die Bruselise der Gesellschaft dazu sagt. Denn es kommt wirklich nicht darauf an, dass wir unser Leben in den Augen der anderen perfekt leben. Es kommt darauf an, dass wir es leben und dazu gehört manchmal auch Nein zu sagen zu einer Situation, die in den Augen anderer als ein paradiesischer Zustand erscheinen mag, die einen selbst aber nicht nur nicht glücklich, sondern wirklich unglücklich macht. Ich suche mir jetzt auch einen neuen Weg. Vielleicht führt der Weg ja tatsächlich nicht über den Berg, sondern um ihn herum.

Nothing can hold her back and she can accept every situation without whining about the things that have been or might be. Yes, she is sad about her mother being in heaven and her dad being in the South Sea but she lives in the here and now. She is always able to concentrate on her own strength.
This would be very healthy for many of us.  I was a doubter and fearfull for so long, too, caught in the spiral of fear, and worry. But now I decided to do the first step on a new way, to close one door by my own will and not to wait for another to open, but to step in and see what is behind it, no matter what the Bruselises of society are saying.
It is not needed to live a perfect life, but to live it. Sometimes, this also needs a conscious NO to a situation that does not make me happy, but very unhappy. What seems to be a paradise to many, might make myself become sick and drains the life out of me. I will search for another way now. Maybe it is not leading over but around the hill.

Ich weiß sehr gut, dass manche sich fragen werden, ob ich verrückt geworden bin, weil sie so nie handeln würden, aber ich kann nur sagen, ich war nie so klar. Ich nenne auch niemanden verrückt, der mit der Situation, mit der ich zu kämpfen hatte, sehr gut klar kommt und darin verbleibt. Wer mir sagt, dass man das nicht tue, kann auch ich nur antworte: Warum nicht? Ich tu das. Verstehen muss nur ich es, von niemandem sonst erwarte ich Verständnis.
Allerdings habe ich bereits gemerkt, dass viele so denken, sich aber nicht trauen, dementsprechend zu handeln.
I am very conscious about, that some my think I went mad because they would act like I did. To them, I can only say, I was never more clear than now. I will not declare those who are staying in the situation I was in. But those trying to tell me that one must not act like that: Why not? I do it. The only person who needs to understand is me myself. I do not expect any understanding from others. 

Mir ist auch klar, dass es Pippi auch so einfach fallen konnte, ihren Way of Life durchzuziehen, weil ihr noch die Naivität des Kindes eigen war, aber auch, weil da immer ein Koffer voll Gold unter ihrem Bett stand. Kompromisse muss ich als Erwachsene da natürlich eher eingehen, aber diese werden nicht mehr so sehr zu meinem Nachteil ausfallen müssen, wie ich es bisher zugelassen habe.
Ich denke, ich werde in nächster Zeit öfter mal in die Pippi Bücher schauen, denn da  steht mit Sicherheit noch mehr hilfreiches drin. Astrid Lindgren hat da so einiges versteckt, um Kindern einen Weg aufzuzeigen. Allerdings verstehe ich es erst jetzt.
Damit auf in eine neue Zukunft.
I am also conscious about the fact that Pippi could act that umcompromisingly because she still owned the naivité of a child and had that suitcase with gold under her bed. I will have to find compromises, but I will not let them end to my disadvantage anymore as I did it in the past.
And now! Cheers to the Future!