Donnerstag, 11. Juli 2013

Netzfischerei #11 - Ich packe meinen Koffer


Warum ich auf dem Bild so heule? Vielleicht weil alle meine Sachen für drei Wochen Urlaub in so eine kleine Metallkiste passen mussten. Da muss man sich echt beschränken können. Anfang der 80er Jahre war das auch noch viel einfacher. Keine Handys, keine Laptops. Das spart schon mal Platz. Und meine Klamotten waren auch noch wesentlich kleiner. 
Eigentlich wollte ich auch nie wieder Camping-Urlaub machen, aber momentan sehe ich durchaus ein, dass es eine günstige Variante ist, möglichst viel Zeit mit wenig Geld irgendwo zu verbringen.
Natürlich besitze ich nicht mal mehr ein Zelt, also bin ich im Netz mal wieder auf Fischfang gegangen und habe einige Sachen entdeckt, die einem das Campen mit etwas mehr Luxus versehen können. 


  • Ein Reise-Roll-Kulturbeutel von Make Something Mondays. Bei uns wurde das auch fürs Besteck benutzt
  • Zuerst kann man seinen Kram darin transportieren, dann drauf sitzen: Eine Bank aus Transportkisten von A First Grade Journey.
  • Für alle, die Angst haben, das ihnen der Strom ausgeht. Dieser Kocher erzeugt Strom durch die Abwärme.  Bis auf den Preis ganz gut und Galileo sagt, es funktioniert.
  • Warum einen Zeltplatz mit Strom mieten, wenn man ein Ladegerät haben kann, um die wichtigsten Geräte auszuladen. Schont auch noch die Umwelt.
  • Nicht jeder musste nur mit einer Packtasche auskommen, aber je weniger Gepäck um so besser. Mit der Scrubba Waschbag kann man ganz schnell unterwegs Wäsche waschen und die Waschbag nimmt selbst kaum Platz weg.
  • Wer noch nicht zelten war oder auch, wer, wie ich, im Zelt quasi aufgewachsen ist, wird es wahrscheinlich lieben. Tommy Krappweiß ist bekannt aus RTL Samstag Nacht und hat Bernd das Brot erfunden. Wie die Urlaube mit seinem Vater in seiner Kindheit war, kann man hier nachlesen: Das Vorzelt zur Hölle.

---------------------------------------------------------------------------------------------

Why am I crying so hard on that picture? Hm, maybe because I had to fit all my stuff in one of these little metall boxes for three weeks? So I had to reduce myself only to the important stuff. In the 80s this was far easier. No cell phones, no Ipods, no laptops. Saces a lot of space.
I wasn't even able to read, so books were no issue.
Actually, I didn't want to spent a holiday camping, ever again, but I have to admit that it is a very cheap way to spent as much time as possible on holiday.
Fact is, I don't even own a tent, so I had to go on a fishing trip in the net to see what's up and found some really nice things to bring a little luxury into the camping trip.


  • A travel kit to roll up your toothbrush and stuff. We also used it for the kitchen utensiles by Make Something Mondays.
  • first you can transport your stuff in it, then you can sit in it: A bench made of transport boxes by A First Grade Journey
  • Some people are affraid to have an empty cell phone. Here's the solution: This stove produces energy while cooking.
  • another solution is this portable solar charging device.
  • One way to save space in the suitcase? Don't bring too much studd with you and wash instead. The washing bag from Scrubba needs only small space itself and is super usefull.