Dienstag, 18. Juni 2013

Der harte Boden der Realität in der Buchbranche


Man merkt es vielleicht, ich habe gerade viel Zeit zum Lesen. Ein Luxus, für den ich in der Tat sehr dankbar bin. Etwas Gutes muss die momentane Situation ja auch haben.
Auf dem Flohmarkt bin ich neulich über ein weiteres Diogenes Buch gestolpert. Ja, diese Woche ist Diogenes Woche. Aber ich wollte gerade den Buchwissenschaftlern unter euch, eine gewisse Wahrheit nicht vorenthalten, die ich in Robert Carters Der Bestseller gefunden habe. Ich bin noch nicht durch, aber ich glaube, bevor jemand mit dem Studium beginnt oder eine Ausbildung im Verlag macht, sollte er genau dieses Buch gelesen haben, denn Carter zeigt doch in Teilen recht deutlich die Verlagsrealität auf, die vielen von uns im ersten Semester absolut nicht klar war. Wir hörten damals Sätze wie: "Es war noch nie ein Buchwissenschaftler arbeitslos". 
Ich würde mir wünschen, dass die heutigen Studienanfänger realistischer über ihre Chancen aufgeklärt würden, damit sie eventuell noch eine Chance haben, sich für etwas anderes zu entscheiden. 
Die meisten von uns sind Buchwissenschaftler aus Berufung, aber es wäre schön gewesen, nach dem Studium nicht ungebremst auf den harten Boden der Realität aufzuschlagen, sondern Zeit zu haben, einen Fallschirm einzupacken.

Every autumn, young men and women, appear, fresh from university, at the publishing house and apply for a job, any job - and everytime we submit them to the same initiation rites. They have to be ready to make underpaid and inferior jobs and wait months or years for a promotion. Why? Because everyone who is working in this business had to endure the same. Acutally, this is no reason. However, only the heirs, like myself, are allowed to skip this hard lesson.
I have a lot of time to read, yet. It's a luxury I am grateful for because every bad situation has to have something positive.
Some time ago, I found a book on the fleamarket and I didn't want to keep this passage from the book historians here. The Book is Final Edit  by Robert Carter and every student should read it, before starting Book History or any other education in the publishing business. Carter shows the reality which is not so pleasant as many of us thought in the beginning.
Instead of hearing sentences like: "A Book Historian will never be unemployed", I hope the beginners will get more information about their real chances in the business.  This would be fair to give them a chance to change subject in time.
Most of us are book historians with passion but it would have been nice to know what our chances are instead of falling on the hard bottom of reality without a parachute.