Montag, 30. Januar 2012

Die schnelle Kombüse: Maultauschen aus der Pfanne mit Gemüse



Titel (optional):

Wie immer, wenn ich von der Arbeit nach Hause komme, stellte sich mir heute wieder die Frage, was kochen?
Aus dem Kühlschrank fielen mir eine Packung Maultasche und Gemüse entgegen.

Also ans Werk:
  1. Zwiebel, Karotten, Zucchini und Maultaschen in Streifen schneiden.
  2. Zwiebeln mit etwas Olivenöl andünsten.
  3. Wenn die Zwiebeln glasig sind, das Gemüse nach und nach dazu tun. Am besten die Karotten zuerst, weil die am längsten brauchen. Noch ein paar TK Erbsen und grüne Bohnen hinzufügen.
  4. Mit einen Schluck Sherry und ein bisschen Orangensaft ablöschen.
  5. Die Maultaschen hinzufügen und alles eine Weile köcheln lassen, bis die Karotten bissfest sind und die Maultaschen gar sind.
  6. Mit etwas Salz, Pfeffer und Basilikum würzen. FERTIG.
Und das ganze sieht so farbenfroh aus :-)

Donnerstag, 19. Januar 2012

Leselust: Eleganter Titel - Elegantes Buch

Copyright: dtv
So außergewöhnlich wie sein Titel ist auch dieses Buch. Ich wollte Die Eleganz des Igels schon eine halbe Ewigkeit lesen, aber es kamen so viele andere dazwischen. Aber was lange währt wird in diesem Fall tatsächlich endlich gut.
Eine Concierge, die Tolstoi liest und auch in Philosophie bewandert ist, die klassiche Musik liebt, das geht gar nicht. Meint zumindest Renée und versteckt sich hinter dem Cliché der typischen Französichen Concierge. Die Hausbewohner eines genauso clichéhaften Pariser Wohnhauses sind sowieso viel zu sehr mit sich beschäftigt, als dass es jemandem auffallen könnte. Da ist der hochnäsige Restaurantkritiker, den man schon aus Barberys Debütroman Die letzte Delikatesse kennt, und verschiedene frustrierte Ehefrauen, aber auch die kleine Paloma. Sie ist die zweite Protagonistin und führt ein Tagebuch, in dem sie profunde Gedanken über die Schönheit der Welt festhält.  Diesen jagd sie nach, auf der Suche nach dem einen Gedanken, der sie davon abhalten könnte sich an ihrem dreizehnten Geburstag umzubringen und die Wohnung ihrer Eltern in Brand zu stecken. Beide machen sich äußerst auf äußerst satirische Art und Weise Gedanken zur Welt und vor allem zur Gesellschaft. Es macht einen heiden Spaß, wie bösartig schon ein kleines Mädchen denken kann.
Doch eines Tages geschieht etwas, dass das Haus erschüttert: Der Restaurantkritiker stirbt und zum ersten mal seit 30 Jahren steht eine Wohnung zum Verkauf. Ein älterer Japanaer zieht ins Haus und sorgt bei den neugierigen Nachbarn schon im Vorfeld für Wirbel, weil er die Wohnung komplett umbauen lässt. Doch er wird besonders Renées und Palomas Welt ins Wanken bringen. Er ist es, der sofort versteht, weshalb Renées Kater Leo heißt und ein einfaches Zitat aus Anna Karenina verrät sie. Zum ersten Mal muss sie sich nicht verstellen. Und auch zu Paloma findet er Zugang. Alles scheint sich zum besseren zu wenden...
Ich habe jede Seite genossen, wie ein gutes Essen und mir jedes Kapitel eingeteilt, weil ich nicht wollte, dass es aufhört. Barbery hat mich zum Lachen gebracht, zum Nachdenken, zum Weinen. Ein herrliches Buch!



Montag, 16. Januar 2012

Alter Schwede!

Das Wetter war seit langem nicht so schön, deshalb zog es mich direkt an die Elbe, wie wahrscheinlich tausende von Hamburgern am gestrigen Sonntag. Ich fuhr mit dem Bus bis Altona und lief dann nach Övelgönne. Die kleinen Kapitänshäuschen sollte man sich unbedingt ansehen, aber es gibt noch eine Attraktion: Den Alten Schweden. Er ist der wohl älteste Findling Deutschlands und wie man sieht von ungeheurem Ausmaß.  Der Weg dorthin ist voll von schönen Eindrücken. Die klare kalte Winterluft ist einfach toll.




The old Swede is not a man,  but a big stone, but realy big and pretty old. I took a long walk along the Elbe to see it, because the weather was sunny and warm. So nice as it wasn't for a long time. First I took the bus to Altona and then walked to Övelgönne. The small captain's houses are pretty, but there is a huge number of impressions on the way.


Sonntag, 8. Januar 2012

Über den Dächern Hamburgs


Man verfällt so schnell dem Trott und vergisst dabei, sich die Stadt, in der man wohnt immer wieder zu erobern. Deshalb war ich heute endlich mal im Stadtpark spazieren. Das habe ich in den fast 2 Jahren, die ich nun hier wohne, noch nie gemacht. Dabei habe ich den wohl romantischsten und schönsten Ort überhaupt entdeckt: Die Aussichtsplattform des Planetariums. Der Blick erwischt einen recht unvermittelt, wenn man aus der Tür aufs Dach tritt. Ein kompletter Rundumblick über Hamburg. Unfassbar schön. Aber das tollste war, dass man von hier aus den einzig sonnigen Platz in ganz Hamburg sehen konnte. Direkt über dem Hafen riss die Sonne ein kleines Loch in die graue Wolkendecke. Und hier stellte es sich wieder ein, diese Gefühl von Erhabenheit über das wir so oft im Kunstunterricht gesprochen haben.

der einzige Flecken Sonne / the only sunny spot

nur ein paar Meter weiter sah es so aus / And this is just a few meters further east
One falls into the everyday life too fast, forgetting to conquer one's own city again and again. Therefore, I went for a walk in the Stadtpark. A thing I have never done in the two years I am living in Hamburg. It was a good idea, because I found one of the mist beautiful and most romantic places: the observation deck of the Planetarium. The view hit me as soon as I went out of the door onto the roof. A complete view of the whole city. Incredibly beautiful. But the best thing was, that one cut see the only sunny spot in town from here. The sun had cut a small whole into the dark and rainy Hamburg sky. And there it was again: This feeling of grandeut we spoke about so often during art's class back in school.

Im Bett mit Shawn

Ich habe einen neuen Bettgefährten: Er heißt Shawn und hat eine sehr behaarte Brust und macht immer so schöne große Augen, wenn er mich im Nachthemd sieht. Und er hält mich nachts schön warm. Und er hat noch einen Vorteil: Er hält die Klappe und kann nicht weglaufen.
Meine Mum hat ihn mir zu Weihnachten geschenkt. Und um euch nicht länger auf die Folter zu spannen: Es ist die coolste Wärmflasche der Welt! ;-)

I have a new man in my bed. His name is Shawn and he has a very hairy breast and makes big eyes, when I come to bed inmy nightdress. He's keeping me warm at night. And he has the advantage that he keeps his mouth shut and can't run away.
He was a Christmas gift from my Mum: It's the coolest hot-water bottle in the World! ;-)