Mittwoch, 11. Juli 2012

Rosslyn Chapel - Auf den Spuren des Da-Vinci-Codes

Rosslyn Chapel ist ein Muss für alle, die den Da-Vinci-Code Dan Brown gelesen haben. Das Buch und vor allem der Film haben der eigentlich winzigen Kapelle eine riesige Popularität verliehen. Ohne die Verschwörungstheorien um den heiligen Gral, wäre sie wohl wieder genauso im Vergessen versunken wie schon zuvor, bis Königin Viktoria die Ruine auf einer Reise besuchte und meinte, dass man diese Schönheit für das Volk bewahren sollte. Und so nervig Touristenmassen sein können, jeder von Ihnen zahlt 9 GBP Eintritt, was den Erhalt der Kirche sichern dürfte. Himmlische Ruhe sucht man hier also vergebens. Dafür findet man in ihrem Inneren Schönheit. Ich stand mit offenem Mund staunend im Kirchenschiff und konnte diese Pracht gar nicht auf einmal erfassen. Der Sternenhimmel, die Fenster, die Säulen... Wie kann man soviel Schönheit in eine so kleine Kirche packen? Leider darf man im Inneren nicht fotografieren. So müsst ihr euch mit den Fotos von Außen begnügen. Aber wer nicht erst die lange Reise antreten will, sollte auf der Homepage der Rossyln Chapel vorbeischauen, da bekommt man einen ganz guten Eindruck.
Rosslyn Chapel steckt voller Geschichte und Geschichten, auch Geschichten der Eitelkeit. Wie die des Handwerksmeisters, der seinen Lehrling erschlagen hat, weil der in seiner Abwesenheit beseelt von einer Vision, eine noch schönere und reichere Säule geschaffen hat, als er. 
Ich muss allerdings sagen, dass die Chapel im Film viel größer wirkte. Und ich frage mich, wie sie es geschafft haben, dass riesige Besucherzentrum verschwinden zu lassen.
Auf der Suche nach dem berühmten Teich, haben wir dann zwar nicht diesen aber dafür einen kleinen Engel gefunden. Da kommt wieder meinte morbide Vorliebe für Friedhöfe zum Vorschein. 
Mich faszinierte auch, dass so viele St. Clairs auch heute noch dort begraben sind. Mir scheint als verbinde die Familie wirklich eine ganz besondere Beziehung zu diesem Ort.
Ich hätte noch Stunden in der kleinen Kapelle sitzen können und einfach nur gucken.

Rosslyn Chapel was on my to-do list, since I read the Da-Vinci-Code. The book and even more the movie brought  it back into the spotlight. Without the conspiracy theories about the holy grail it surely would have sunken back into oblivion as before. It was Queen Viktoria, who found the ruins and wanted to preserve it for the public. And as annoying as the masses of tourists are, every one of them is paying 9 GBP to visit the church, which saves its preservation. 
Thus, heavenly peace is seldom, but I found a lot of beauty. Open mouthed I stood in the nave and tried to embrace the splendour. The spangled sky, the stained-glass windows, the pillars ... How can so much beaut be packed into such a tiny church? Unfortunately, photography is forbidden inside the chapel,s o you will have to be content with pictures from the outside. Or take a look at the homepage of Rosslyn Chapel, where one can get a good impression.
The chapel is full of history and stories, also stories of vanity and envy. For example, the story of the mason who killed his apprentice, who, in his absence, had built a pillar, after he had a vision. This pillar was more beautiful than his own, which he could not stand.
But I have to admit, that the chapel seemed to be larger in the movie. And I am still wondering, how they made the visitor centre dissapear.
While wanderin around, I found this little angel at the cemetery.