Samstag, 7. Juli 2012

Edinburgh - schaurig schön


Sobald es dämmert, zeigt sich die andere Seite der Stadt. Das Edinburgh von Conan Doyle und Stevenson, das voll ist von Geister- und Schauergeschichten.  Hier trieb Hyde sein Unwesen, doch auch die Realtität hat es in sich. Denn Edinburgh war einst so eng besiedelt, dass tausende durch Epidemien, wie Pest und Cholera ihr Leben ließen.  
Es heißt, während einer Pestepidemie haben die Stadtväter den Mary Kings Close komplett verschlossen, sodass niemand mehr hinein, aber eben auch niemand mehr heraus kam. Man überlies die Menschen einfach Ihrem Schicksal. Kein Wunder, dass dieser Teil Edinburghs heute angeblich der am meisten von Geistern heimgesuchte Ort Schottlands sein soll. Und natürlich nutzt man das auch touristisch aus.
In den 1820er Jahren wurden die Friedhöfe geplündert, um die Medizinische Fakultät mit Leichen für Sektionen zu versorgen.  Burke und Hare töteten dafür sogar auf perfide Weise 17 Menschen. Unser Hostel liegt übrigens in der selben Straße, wie deren Pension... und die West Port ist nicht besonders lang. Haben wir etwa in einem Mordhaus geschlafen? Das ist eine schaurige Vorstellung.
Jeder Windhauch ist der Seufzer einer unglücklichen Seele. Kein Wunder, dass diese Stadt noch heute Schriftsteller zu grausamen und gruseligen Geschichten inspiriert.
Um tiefer einzutauchen, machten wir die "Hidden & Haunted" Tour, die um halb zehn ab der Kirche St. Giles. James, unser Guide, wartete bereits im langen Kapuzenmantel auf uns. Und wer darüber nachdenkt, eine solche Tour zu machen, sollte sie genau mit ihm machen, denn, wenn er erzählte, wurden um uns herum die Worte Wirklichkeit. Diese Fähigkeit ist wahrsten Sinne Gold wert in diesem Job. Nach und nach führt er einen immer tiefer in die schaurige Geschichte der Stadt, durch finstere Wynds und Closes bis in die Katakomben, in der so manche finstere Seele spukt. Immer, wenn er mit seiner Kerze in eine Ecke leuchtete erwartete ich schon, dort wirklich einen Geist zu sehen. Manchmal wollte mir das Herz einfach stehen bleiben.
In die kleinen Gassen, hätte mich danach niemand mehr hineingekriegt. 

As soon as the sun sets, Edinburgh shows its other face. The town of  Conan Doyle and Stevenson come to live in the mist. It's the place where Hyde stroke terror into people's hearts, but reality is eerie enough. This town was so overcrowded that thousands died of the plague and cholera. It is said that the City Council closed down Mary Kings Close, so that noone could enter, but also noone exit it anymore and left the deseased to die unattended. It is no suprise that this part of the town is said to be the most the most haunted place all  over Scotland. Edinburgh milks this story touristically.
In the 1820 the cemeteries were ransacked and a lot of bodies  soled to the famous Edinburgh Medical School. Burke and Hare killed at least 17 people to sell their bodies. Our Hostel was in the same Street as their guesthouse and West Port is not a very long street. Did we actually sleep in a haunted house? A creepy picture. 
Every wisp of wind is a sigh of an unhappy soul. No wonder that this town is an inspiration for so many writers for vicious and horrible stories.
Do get a deeper understanding, we took the "Hidden & Haunted" Tour which starts at St. Giles Cathedral at 9.30 pm. James, our guide, was already waiting in his long black coat. Who is wondering which tour to take, James is the right guide, because when we tells his stories, they become true in you mind. Story by story he led us deeper into the dark places of the Old Town as far as the catacombes, haunted by some dark spirits. And believe me, everytime, James  flashed a light into a corner with his candle, I was expecting to see a spirit. Sometimes my heart wanted to stop.
Noone would have made me walk into one of the wynds or closes afterwards.

Geisterhafte Stadtführungen / Ghost Tours:

Mercat Tours; 10 GBP