Sonntag, 15. Juli 2012

Auf schottischen Straßen zu Robert Burns und gutem Whiskey

Autofahren in Großbritannien ist eine Sache für sich. Erstmal sitzt man auf der "falschen" Seite, dann fährt man auch noch auf der linken Seite.  Deshalb mieden wir in den ersten Tagen auch die Autobahn. Das führte uns allerdings auf ganz besondere Straßen, denn, eine Bundesstraße ist nicht gleich Bundesstraße. In Schottland heißt es, dass die Straßen eng sind, so eng, dass sie über weite Strecken einspurig verlaufen und entgegenkommende Fahrzeuge nur aneinander vorbeikommen, wenn  ein sogenannter "passing space" in der Nähe ist. Dabei gilt, auf wessen Seite die Ausweichbucht ist, der muss auch ausweichen. Der andere fährt weiter. Daran sollte man sich auch halten, sonst kann es gefährlich werden.
Über weite Strecken sieht man nichts anderes als Schafe. Eigentlich sind sie eingezäunt, aber manchmal scheint, das Gras am Straßenrand grüner und saftiger zu sein. So kam es zu dieser süßen Begegnung. Fragt sich, wer hier wen kurioser fand.
Drivin in the UK is a curious thing. One sits on the wrong side and drives on the "wrong" side. That's why we avoided the motorways, but that leads you on typical scottish streets. They are narrow, so narrow that two cars can't pass without special places. The only thing we saw where sheep, lots of sheep. Most of them are in fences, but for some the grass seems greener at the side of the streets. That's how we met these two. I wonder, who thought whom to be funny.

Aber so ist das schöne Ayrshire. Und wir waren auf dem Weg zu einem seiner berühmtesten Söhne, zu einem der bekanntesten Dichter Schottlands. In Alloway liegt nämlich das Robert Burns' Birthplace Museum.  Hier erfährt man, liebevoll aufgemacht, viel über das Leben des mit nur 38 Jahren an Syphilis gestorbenen Frauenliebhabers. Dieser Eigenschaft verdanken wir aber auch einige der schönsten Gedichte, die in Scots geschrieben wurden. Es gibt auch einige Gegenstände, die ihm gehört haben. Und einige Kuriositäten, wie einen Abdruck seines Schädels. Schon ein bisschen gruselig und er erscheint so klein, für das, was das Gehirn, das einst in ihm steckte, erschaffen hat.
In Alloway we visited the Burns Museum, which keeps much information about Scotland's most famous poet. They even keep an impression of his skull! 

Im Garten des Museum befindet sich ein wunderbares Monument zu seinen Ehren. Man kann sogar hinaussteigen und hat einen tollen Blick über den wunderschönen Garten. 
Es gibt auch noch das Burns Cottage, doch waren wir leider ein wenig spät und Museum und Cottage schließen recht früh, so mussten wir uns das fürs nächste Mal aufheben.
In the garden of the museum there is a wonderful monument to honour the national poet. One can even climb up into the rotunda and have a view over this beautiful garden.
We unfortunately had to leave the Burns Cottage for the next time, because we were late and museum and cottage close early.

Unser nächstes Ziel war nämlich die A.D. Rattray Whiskey Experience in Kirkoswald, in der ein Freund arbeitet. Eine wirklich gute Adresse, um sich mit sehr gutem Whiskey einzudecken. Die Gruppe Amerikaner, die alle die gleichen Poloshirts trugen, (muss es wohl im Mehrpack gegeben haben), würde mir da wohl zustimmen. Die persönliche Flasche 21 Jahre alten Single Malt von The Speyside steht gerade auf meinem Schreibtisch und lockt, doch den werde ich für eine besondere Gelegenheit aufheben.
Our next stop was the A.D. Rattray Whiskey Experience where we visited a friend of mine. It's one of the best places to buy really good whiskey.  My personal bottle of a 21-year-old The Speyside is standing on my desk right now. But I will save it for a special occasion.

Nach einer Führung durch den Laden war es spät geworden und wir hatten noch keine Bleibe für die Nacht. Die fanden wir in Prestwick in einem süen B&B, wo wir von der Besitzerin Liz herzlich aufgenommen wurden und ein tolles Zimmer bekamen. Alles ist so liebevoll eingerichtet und spiegelt Liz's Faible für Afrika wieder. Das Abendessen fiel karg aus, denn in Prestwick schließen die Küchen der Bars und Restaurants leider bereits um 20 Uhr. Daran sollte man denken, wenn man nicht in einer größeren Stadt übernachtet. Wir wurden allerdings entschädigt mit einem tollen Sonnenuntergang über der Isle of Arran. Und ich schwöre, ich habe an dem Foto nicht herummanipuliert. Die Sonne geht geht dort wirklich in solch fulminantem Rot unter.
It became late and we still had to find a place to sleep. And we found it in Prestwick. Liz the owner welcomed us warmly and we had a beautiful room. But we could get any dinner in the whole town, because in the country, kitchens close at 8pm. After returning to the B&B, we got a great compensation: the sun set over the Isle of Arran. I swear, I did not manipulate the picture. 

Where to stay:

Fionn Froach, B&B, 64 Ayr Road, Prestwick, Ayrshire KA9 1RR
25 GBP / pro Person und Nacht.
Liz Hamilton führt ihr B&B mit viel Liebe und die Zimmer zeugen von ihrer Liebe zum Detail. Man fühlt sich, wie zu Gast bei Freunden und Liz hat immer einen guten Tipp parat, was man sich in der Gegend unbedingt ansehen muss. Auf keinen Fall Glasgow, war ihr Urteil, und dann sprudelten die besseren Orte. Wer also länger in der Gegend bleiben will, ist hier gut aufgehoben und kann von hier aus eine Menge Tagesausflüge unternehmen.
Liz Hamilton's B&B shows much Love and the rooms are carefully decorated. One feels as a guest in a house of friends. And she always has good advice, which places to visit. Definitely not Glasgow, but she has a lot of other places. If you plan to stay for some days, it's a good base to make day trips.