Samstag, 8. Oktober 2011

Leselust: Deine Juliet

Copyright: Rowohlt Verlag

Ich habe mich entschieden die Rubrik "Mittwochsbuch" umzubennen, da mir mein neuer Job leider keine Zeit lässt, jeden Mittwoch ein Buch zu besprechen. Von nun an, wird sie "Leselust" heißen, das macht mich in der Zeiteinteilung freier.

Bücher, die das Lesen selbst zum Thema haben, sind mir die liebsten. So auch das folgende:
 "Deine Juliet" von der leider schon vor der Veröffentlichung ihres wundervollen Werkes verstorbenen Mary Ann Shaffer und Annie Barrows, trägt eigentlich noch den Untertitel "Club der Guernseyer Freunde von Dichtung und Kartoffelschalenauflauf", denn darum geht es in diesem Briefroman.
Shaffer und Barrows wählten eine sehr altmodische Erzählform und eigentlich lege ich die meisten Briefromane schnell wieder beiseite und Bücher, die während oder nach dem Krieg spielen sind mir meist emotional zu überladen, doch dieser hier konnte mich fesseln. 
Die junge Juliet ist Schriftstellerin im London der 40er Jahre und wurde im Krieg unter einem Pseudonym mit eher seichten Kolumnen bekannt. Nun befindet sie sich gerade zwischen zwei Büchern und ist auf der Suche nach einem Thema. Da erhält sie einen Brief von der Kanalinsel Guernsey. Dawsey Adams ist Bauer und hat antiquarisch einen Gedichtband erworben, der zuvor Juliet gehört hat. Von ihm erfährt sie, dass es auf Guernsey einen Buchclub gibt, der aus recht einzigartigen Charakteren besteht. So entspinnt sich ein Briefwechsel, in den auch schon bald die anderen Mitglieder des Buchclubs einbezogen werden. Der Leser erfährt so von der ganz besonderen Geschichte dieses Lesezirkels und von einem kleinen Mädchen, um das sich der gesamte Club kümmert, solange seine Mutter verschollen bleibt. Und irgendwann macht sich Juliet auf nach Guernsey...
Dieses Buch fiel auch mir antiquarisch in die Hände und bewies wieder, dass einige Bücher ihren Leser finden und nicht umgekehrt.
Es wurde auch schon verfilmt, doch die wahre Schönheit der Geschichte, kann, glaube ich, nur durch die Briefform wirklich zur Geltung kommen, denn Shaffer und Barrows finden für jeden die richtige Stimme, vom Bauern, der heimlich liest, bis zur über den Buchclub empörten Möchtegern-Lady.
Copyright: Bloomsbury
Books on reading are my favourites: 
"The Guernsey Literary and Potato Peel Pie Society" is a piece of art, written by Mary Ann Shaffer, who unfortunately deceased before the publication of this wonderful book, and Annie Barrows. Usually, I put epistolary novels and novels set during or shortly after the war aside very fast. This one is both and it caught me from the first page. 
Juliet is a young writer in 1940s London who became famous by publishing a shallow column during the war. Now she is between two books and searching for a topic to write on when she receives a letter from Guernsey. Farmer Dawsey Adams has bought a collection of poems who formerly belonged to Juliet. He tells her about Guernsey's bookclub and the very unique characters belonging to it. During their correspondance, more and more members of the Guernsey Literary and Potato Peel Pie Society write letters to Juliet. And so we learn about the history of the Club and about hte little girl they all take care of as long as her mother is still lost in war. And one day, Juliet sets out for Guernsey...