Freitag, 15. Oktober 2010

Zwei Mädels reisen nach Oz

Die letzten zwei Wochen sind vergangen wie im Fluge. Mir schwirrt der Kopf und das Herz läuft mir über. Und das habe ich einer sehr guten Freundin zu verdanken, die mir einen Trip nach London zum Geburtstag geschenkt hat. Da wir so viel erlebt haben, werde ich mal nach und nach alles berichten.

London Tag 1:
Zusammen starteten wir enorm früh zum Flughafen und waren um 9 Uhr GMT schon in Heathrow. Endlich wieder britischer Boden! Und unser Hotelzimmer war erstaunlicherweise auch schon frei. Kann ich nur empfehlen The Apex City of London, direkt beim Tower.
Nachdem wir uns kurz erfrischt hatten, zogen wir direkt los, denn unser Ziel hieß Camden Markets. Wir hatten ja keine Ahnung was uns dort erwartet und als wir dann dort ankamen, war es als seien wir durch einen Spiegel gestiegen und in der Winkelgasse wieder rausgekommen! So viele Stände, kleine Läden, Malls... Zu Anfang dachten wir, dass das nur dieser eine Platz sei, der aus kleinen Klamottenständen bestand, die aneinandergereit die coolsten Kleider verkaufen. Allerdings sollte man sich hüten, zu interessiert auszusehen, denn guckt man etwas nur ein paar Sekunden an, wird man sofort von den Verkäufern verhaftet und muss alles mögliche anprobieren. Ich blieb bei einer jungen Designerin hängen, die wirklich hübsche Kleider und Röcke schneidert. Mit geübten Griffen hatte sie mir ruck zuck ein Kleid übergestreift und erläuterte mir dann, dass sie auch die Größen umbenannt habe. L und XL sind bei ihr "healthy" und "extremely healthy". Da macht es doch gleich mehr Spaß einzukaufen. Aber leider waren ihre Sachen nicht in meinem Budget.
Die Main Street entlang waren noch ganz viele Läden und irgendwie landeten wir in diesem Schuhgeschäft, wo sich der indische Verkäufer gleich auf meine Freundin stürzte. Sie gefiehl ihm wohl, denn er legte sich unglaublich ins Zeug, kniete gleich neben ihr, half ihr die Stiefel, machte ihr Komplimente. Wenn sie sich nicht gewehrt hätte, hätte er sie wohl auch abgeknutscht. Aber sie ist auch eine knallharte Einkäuferin und schlug  gleich mal nen ordentlichen Rabatt raus. Dazu gabs dann auch noch seine Telefonnummer. Unfassbar wie needy jemand sein kann...
Entgültig im Wunderland waren wir, nachdem wir vom Camden Lock Village zum Camden Stables Markets wechselten. Eine Minimall an der anderen und dort gibt es alles: Klamotten, Taschen, Möbel, Essen aus aller Herren Länder... Da sind auf kleinstem Raum Tausende von ausgefallenen Schätzen versammelt. Und hier ist auch die Schaltzentrale der 50er Jahre Retro-Kleider. Zum Niederknien schön!

Stundenlang stolperten wir durch die Gänge, mit glänzenden Augen und offenen Mündern. Auch die Architektur ist besonders. Pferdeskulpturen, Roboter, Indianer, Pavillions...als wären wir in den Kulissen eines riesigen Theaters gelandet. Bei einem Straßenhändler erstand ich auch mein persönliches Geburtstagsgeschenk: einen petrolfarbenen Mantel. Bei uns gibts ja nur schwarz, grau oder lila, aber dieser Mantel bringt endlich Farbe in den grauen Hamburger Herbst. Meine Freundin hatte bis dahin bereits Tüte um Tüte gesammelt und brauchte schon eine Tasche, um das alles zu verstauen. Aber wir waren beide seelig. Unser persönliches Shoppingparadies haben wir eindeutig gefunden.
Eines muss man allerdings sagen: Entweder man geht ganz ohne Geld hin, oder man nimmt sehr viel davon mit. Die Preise sind absolut moderat, aber man findet einfach so viele wunderschöne Sachen! Männliche begleiter setzt man am besten in irgendeinem Kaffe ab, oder schickt sie in den Apple Store in Covent Garden, denn ich bezweifle, dass die solches Hardcore Shoppen durchstehen ;-)

Hier noch ein Tipp zum Weiterlesen: http://www.camdenlock.net/markets.html