Sonntag, 21. Oktober 2007

Praktikum Köln die siebte Woche

Sonntag 21. Oktober 2007



Freudig sprang ich mittags aus dem Bette um mich zugleich aufzumachen in den Tempel der Schokorette. (Man ist das ein blöder Reim ) Also auf Deutsch, ich wollte ins Schokoladenmuseum. Das hatte ich mir die ganze Zeit aufgehoben, weil ich eigentlich mit Natascha rein gehen wollte. Da die aber leider nicht mehr kommen kann, dachte ich mir, mache ich es heute. An der Eingangstür musste ich dann feststellen, dass das Sonntags eine ziemlich doofe Idee ist, denn natürlich sind alle Familien Köln und der Umgebung auch da. Ich kam nicht mal ins Foyer.

Hm, Mist, was sollte ich denn machen? Aber da es ja Sonntag ist, ist natürlich auch Flohmarkt am Rhein. Also schlenderte ich einfach ein bisschen am Rhein entlang und ging dann zum Flohmarkt. Das Wetter war auch noch einigermaßen stabil, so dass ich tatsächlich bis ans Ende kam und erst auf dme Rückweg nass wurde. Der Flohmarkt ist echt schön und man findet wirklich alles. Sogar alte Playboy Hefte und einen Stand, wo der Kakadu Records e.V. alte Swing Musik aus den 1920ern digital aufgewertet hat und auf CD verkauft. Der Stand ist wie ein Magnet und die Leute, die daran vorbeigehen, tun dies doch immerhin im Wiegeschritt. Aber die Leute, die die Cds vertreiben sind auch sehr nett und erklären einem ganz viel zu der Musik. Habe bestimmt ne viertel Stunde nur da gestanden und zugehört.

Dann war aber der Regen doch etwas zu durchdringend, so dass ich eigentlich schon heim wollte, aber dann entschied ich mich doch noch auf dem Turm vom Dom zu steigen. Ja, 508 Stufen! Ohne Asthmaspray! das war sooooooo anstrengend, aber auch toll! Oben angekommen wäre ich aber lieber einfach da geblieben als die enge, dunkle Wendeltreppe wieder runter zu steigen. Der Verkehr ist wirklich Wahnsinn und man ist auch wieder froh, wenn man unten ankommt, ohne die Stufen auf dem Po hinunter gerutscht zu sein.

Da es sich nun eingeregnet hatte, bin ich heim und höre jetzt meine Swing Cd die ich natürlich erstehen musste. Deutsche Texte und es ist teilweise richtig lustig und macht an einem Tag wie diesem so richtig gute Laune. Aber die Texte sind auch schon: " Einer Frau muss man alles verzeihn'n" oder "Ich war heut auf dem Fundbüro....Fräulein Fundbüro..."



Montag 22. Oktober 2007



Habe heute vergeblich auf meine restlichen Bücher gewartet. Aber leider kam nix. Also habe ich so ein paar Sachen gemacht, die noch erledigt werden mussten. Vor allem für das Buch, dass uns im Moment permanent dazwischen funkt, weil es gar nicht geplant war. Dafür müssen jetzt Verträge geschrieben werden und deshalb musste ich noch Daten suchen und eingeben. Deshalb kommt Judith auch nicht zum Briefeschreiben, so dass ich auch keine Päckchen mehr packen kann.

Hier ist es auch schon richtig kalt. Es scheint, als würden wir direkt zum IWnter übergehen und so waren wir heute auch permanent auf der Suche nach warmem Wasser für Tee. Man traf sich also in regelmäßigen Abständen am Wasserkocher.

Da Judith in ihrer Arbeit versank und ich ihr dabei leider nicht helfen konnte, durft eich dann auch ein bissl früher gehen.

In Mainz hat heute auch das Semester begonnen. Und ich war nicht dabei. Schade, aber ich stoße nächste Woche ja schon dazu.



Dienstag 23. Oktober 2007



Also heute war ich das erste Mal ernsthaft in Versuchung mich wie ien blöder Groupie zu verhalten: Als ich nach der Arbeit vom Einkaufen kam, wäre ich nämlich fast mit Ralf Herforth zusammengestoßen und den finde ich wirklich toll. Aber beruhigt euch. Ich war brav, habe den Kurs korrigiert und bin um ihn herum gelaufen, ohne in um ein Autogramm zu bitten, oder so.

In dieser Stadt trifft man wirklich alle Nas lang auf einen Schauspieler oder Moderator. Mehr kann das eigentlich nur noch in Hollywood sein.



Mittwoch 24. Oktober 2007



Mal überlegen. Nee, heute gab es nichts besonderes. Ich habe Judiths Posteingang sortiert, weil meine Bücher noch nicht da waren, aber sie sollen morgen kommen. Dann kann endlich richtig losgehen. Sonst habe ich mir den HIntern abgefroren, weil ich ja unbedingt meinen schönen neuen Wintermantel zu Hause lassen musste. Freue mich schon, wenn ich endlich ne warme Jacke tragen kann und nicht lauter Pullis unter meinen dünnen Trench ziehen muss, damit ich nicht friere. Irgendwie fehlt der eignetliche Übergang von Sommer zu Herbst zu Winter. Es ist einfach gleich Winter geworden.

So, jetzt muss ich noch ein passendes Outfin für morgen finden, weil wir ja abends direkt vom Büro zur Buchvorstellung müssen und wir da einigermaßen fein aussehen sollen. Ich weiß echt nicht, was von den Sachen, die ich mithabe da passen könnte.



Freitag 26. Oktober 2007



Noch ein Besucher und ich habe 1000 Klicks!

Gestern war ja endlich die Buchvorstellung von "Jahrgang 1926 / 27" So ein Buch, bei dem sich jeder mal für seien Jugend 1933 bis 45 rechtfertigen darf.

Eigentlich war alles ganz unspektakulär. Es kamen eine Menge Leute, wir strichen auf unserer Liste die Namen durch und dann blieb ich noch, falls Sebastian Hilfe beim Büchertisch brauchte. War aber nicht der Fall, also konnte ich nach einem 12 Stunden Tag endlich heim.

Heute wurde ich an den Vertrieb ausgeliehen und war dann quasi die Praktikantin des Praktikanten. Durfte für den Mitarbeiterverkauf erst die Lieferung checken und dann alles wieder einpacken. Eine Heidenarbeit, sag ich euch.

Um 15 Uhr bin ich dann erst mal heim, aber das Wetter ist echt ungemütlich. Eigentlich müsste ich mal was zum Abendessen einkaufen, aber mir ist so kalt, dass ich unter der Decke nicht hervorkommen mag.